Bei einem Benefiz-Konzert spielten am 4. September 2014 sieben armenische Bands im Parlamentsgarten, während im Hintergrund das Leiden der Jesiden im Irak über den Bildschirm zog. Die Stimmung war ausgelassen, ausgezeichnet.

Farbe-Yezidi_2Es waren einige der besten armenischen Rockbands, die sich für das Konzert unter dem Motto »Help Yezidis. Stop one more genocide« im Park des armenischen Parlaments eingefunden hatten. Normalerweise kosten ihre Konzerte 5-12 Euro pro Band, diesmal war der Eintritt frei. Vostan Hayots, The Bambir, Dorians, The The Beautified Project und Empiray spielten für den guten Zweck. Ein Benefiz-Konzert also – aber eines, das kein Geld generierte. Nur: Was war es dann, dieses Gute, das das Konzert bewirken sollte? Glaubte man der Moderatorin, so wollten die Bands, wolle man allgemein in Armenien die Stimme für die Yeziden erheben. Dieses Brudervolk, mit dem man gemeinsam viele Schlachten gefochten habe – jetzt wollten sich die Armenier für sie einsetzen. Man wolle zeigen, dass die Jesiden in diesem Moment nicht allein seien. Nur: Was nützt das, wenn auf einer armenischen Bühne Rockerfäuste in die Luft gereckt werden, das Publikum klatscht und singt – während im Hintergrund eine Slideshow in Dauerschleife läuft, die die Gräuel zeigt, die die Yeziden im Irak dieser Tage erleben; gern auch unter bluttriefenden Überschriften?

– Gehts euch gut?!, schrie André Simonian, Sänger von The Beautified Project in die Menge.
–Yeah!
– So geht das nicht! GEHTS EUCH GUT?!
– YEAH! WUHU!

Wenig später erklang »Butterfly«, der große Hit seiner Band, »Butterfly, butterfly in my hands you try to fly / Yes, I know it’s so sad, in two days you must die, my butterfly.« Und während er sang und das Publikum mitgröhlte, da schleppten auf den Fotos im Hintergrund Eltern ihre müden, schwachen Kinder durch die Wüste.

Farbe-Yezidi_1

Am 2. September 2014 hatte der armenische Außenminister Edward Nalbandian bekannt gegeben, dass Armenien dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) 100.000 USD bereitstelle, um damit die jesidische Bevölkerung im Irak zu unterstützen. Vielleicht hätte er das Geld, das beim Benefizkonzert in Bühnentechnik, Fernsehteams und Security geflossen ist, besser auch an UNHCR geschickt.

Ich habe geträumt. Man hat mir ein Stipendium zuerkannt, um ein Jahr lang in einer Hütte am Ufer eines norwegischen Sees zu leben. Zwei Männer in einem weißen Lada Niva holen mich ab. Ich sitze auf der Rückbank und stecke mir eine Zigarette an. Einer der Männer sagt, der Lada sei ein Nichtraucherfahrzeug. Wir biegen um eine Kurve. Ich sehe den See, eine Hütte und einen Steg. Man erwarte von mir, erklärt der Mann, dass ich die Menschen am See im Blick behalte. Man erwarte mich als Rettungsschwimmer.
Der andere Mann gibt mir einen Schlüssel. Ich blicke dem Lada nach, wie er Staub aufwirbelt, als er sich entfernt. Schwimmen kann ich. Gerettet habe ich nie.

2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_5 2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_4_1 2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_4

2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_1_1 2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_2 2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_2_1 2014-Gyumri-Wiebke-Zollmann_3_1

ein postautofahrer rauchend
neben dem bus dessen zielfeld
den aufsteigenden dampf
einer kaffeetasse zeigt

[herbst 11]