gegenüber

ein gedicht über eine imaginäre städtepartnerschaft
zwischen yerevan und magdeburg

gegenüber steht das haus nummer zwei und vierzig
in einer straße der alten der schönen zerfallenden dinge:
ohne dach überhaupt ohne obergeschoss gibt es nur noch
die wände des hauses und am morgen fällt sonnenlicht
durch die fenster aus dem inneren auf die straße und
mir vor die füße der eingang aber ist versperrt
mit einer plane sie mahnt in spiegelschrift wir mögen:
den abstieg als chance begreifen!

Über Wiebke Zollmann

Schreibt, übersetzt, fotografiert. Absolventin des Schweizerischen Literaturinstituts. Mentorin bei Online-Literaturmentorat. Texterin & Fotografin für The Naghash Ensemble aus Armenien
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in lyrik & miniatur. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.