Open your eyes, people! | Hetq online

Zum Jahresende 2011 veröffentlichte Hetq online einen Aufruf unter dem Titel: »Open your eyes, people!«, der die aktuelle Situation Armeniens beschreibt:

»Im Namen tausender Armenier erheben wir unsere Stimme gegen die Ungerechtigkeit und Gesetzlosigkeit, die zur Arbeitsweise der armenischen Regierung geworden sind. Sie hat mit ihren Entscheidungen illegale Aktionen legitimiert, das Volk seines Besitzes beraubt und dessen Emigration gefördert.«

Durch misslingende Maßnahmen internationaler Organisationen werde das Oligarchenwesen Armeniens unterstützt und die negativen Entwicklungen im Land noch verstärkt. Der Artikel wendet sich an die Industrieländer, deren Unterstützung ihrer Meinung nach oft in die falsche Richtung läuft:

»Erinnern Sie sich, dass das Wohlergehen der Kinder ihres Landes auf dem Elend hungriger Kinder baut.

Weiß die Bevölkerung ihres Landes von dieser grausamen Wahrheit?«

Als Beispiel wird Deutschland genannt und die armenische Minenindustrie:

Haben sie, die Staatsvertreter der Bundesrepublik Deutschland, Ihre Bürger darüber informiert, dass das Molybdän, das nach Deutschland exportiert wird, bei hunderten armenischen Kindern schwere Krankheiten verursacht hat. Und nun werden diese Kinder ihr Zuhause verlieren. Wo ist Ihre moralische Verantwortung? Millionen Dollar werden von internationalen Organisationen bereitgestellt, von der Global Ecology Foundation, der Weltbank und anderen Finanzinstitutionen. Dieses Geld wird dem sterbenden, vernichteten Körper des System injiziert […] Sie fördern ein korruptes System; sie unterstützen die Verschärfung der Gegensätze im Land, sowie die vollständige und endgültige Demoralisierung dieser Gesellschaft.«

Zum Abschluss ein ökologischer Aufruf:

»Die Natur Armeniens ist einzigartig. Sie umfasst flächenmäßig zwar nur 6,7% des gesamten kaukasischen Ökoregion, beherbergt aber rund 60% der kaukasischen Biodiversität (von 6000 Pflanzen wachsen 3500 in unserem Land). Wir dürfen nicht zulassen, dass die natürlichen Ressourcen zerstört werden; Wälder, Wasser, Luft. In diesem wunderbaren Land darf es nicht sein, dass die Minenindustrie der größte Industriezweig ist.«

Der Originalartikel ist zu finden unter Open your eyes, people! | Hetq online.

Über Wiebke Zollmann

Schreibt, übersetzt, fotografiert. Absolventin des Schweizerischen Literaturinstituts. Mentorin bei Online-Literaturmentorat. Texterin & Fotografin für The Naghash Ensemble aus Armenien
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Armenien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.