Jerewan: Gelandet, Visum erhalten, dann lockt die Innenstadt

Aber Vorsicht: Der einfachste Weg dorthin kann teuer werden

Für den sparsamen Reisenden gibt es zu den Taxifahrten, für die zweifellos mit beachtenswerter Energie geworben wird, günstigere Alternativen: Flughafentransfer, den die Hotels zu günstigen Konditionen anbieten, oder Busse.

Wer diese blauäugig missachtet, verlässt sich auf die laut Reiseführer „Armenien – 3000 Jahre Kultur zwischen West und Ost“ inzwischen 30 Euro teuren Taxifahrten – und zahlt, falls besonders unerfahren, leicht noch mehr.

Wiebke Zollmann
Schreibt, übersetzt, fotografiert. Absolventin des Schweizerischen Literaturinstituts. Mentorin bei Online-Literaturmentorat. Texterin & Fotografin für The Naghash Ensemble aus Armenien