Die Tore zum Grenzgang sind geöffnet

Der Grenzgang hat begonnen.

Die ersten Grenzen sind entdeckt: Dunkle Gänge in die Tiefe und „ein Steinwurf zum Ararat“ bei der „enlightened armenia“-Tour zwischen St. Echmiadzin, Khor Virap und Noravank. Meine Mitreisende fragt: „Warum bauen die Armenier ihre Kirchen immer dahin, wo man kaum hinkommt?“

Über Wiebke Zollmann

Schreibt, übersetzt, fotografiert. Absolventin des Schweizerischen Literaturinstituts. Mentorin bei Online-Literaturmentorat. Texterin & Fotografin für The Naghash Ensemble aus Armenien
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in lyrik & miniatur. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Die Tore zum Grenzgang sind geöffnet

Kommentare sind geschlossen.